Dänemark

Currency WährungDänische Krone (DKK) Working Time Arbeitswoche37 Stunden Employer Taxes Lohnnebenkosten 10.000 DKK - 12.000 DKK

Mitarbeiter in Dänemark einstellen

Stellen Sie die besten Mitarbeiter und Auftragnehmer in Dänemark ein und ersparen Sie sich den Aufwand, extra eine Tochtergesellschaft zu gründen. Wir kümmern uns um die Einhaltung lokaler Gesetze und alle steuerlichen Anforderungen. Von rechtskonformen Verträgen bis zur globalen Gehaltsabrechnung – wir haben alles für Sie im Griff.

Sales kontaktieren
Sales kontaktieren

Dänemark ist bekannt für eine exzellente Work-Life-Balance, die sich nicht nur positiv auf die Produktivität sondern auch auf die Jobzufriedenheit der arbeitenden Bevölkerung auswirkt. Tatsächlich gehören dänische Arbeitnehmer zu den produktivsten und fleißigsten der Welt. Obwohl die offizielle Landessprache Dänisch ist, verfügt die Mehrheit der Bevölkerung über sehr gute Englischkenntnisse, weswegen es relativ einfach ist, neue Mitarbeiter aus Dänemark in remote Teams zu integrieren.

Dänemark: Steckbrief

  1. Offizieller Name Königreich Dänemark
  2. Hauptstadt Kopenhagen
  3. Einwohnerzahl 5,79 Millionen
  4. Sprache Dänisch
  5. Währung Dänische Kronen (DKK)
  6. Zeitzone UTC+1

Arbeitsvertrag

Jeder Arbeitnehmer in Dänemark, der über einen Zeitraum von mehr als einem Monat hinweg mehr als acht Stunden pro Woche arbeitet, muss einen Arbeitsvertrag erhalten. Dieser sollte zumindest die grundlegenden Konditionen des Arbeitsverhältnisses beinhalten. Dazu gehören:

  • Vertragsparteien
  • Vertragsbeginn (und Vertragslaufzeit für befristete Arbeitsverträge)
  • Arbeitsort
  • Beschreibung der Tätigkeit
  • Grundgehalt sowie Sonderzahlungen und Prämien
  • Arbeitszeiten und Überstundenregelung
  • Urlaubstage
  • Kündigungsfristen
  • Verweis auf geltende Tarifverträge

Probezeit

Die Länge der Probezeit wird im Arbeitsvertrag des Mitarbeiters festgehalten. Diese sollte nicht länger als drei Monate sein.

Arbeitszeit

Wöchentliche Arbeitszeit und Pausen

Für die meisten Arbeitnehmer in Dänemark liegt die wöchentliche Arbeitszeit bei 37 Stunden, verteilt auf fünf Arbeitstage (gewöhnlich von Montag bis Freitag). 

In den meisten Unternehmen erhalten die Mitarbeiter eine 30-minütige Frühstückspause, die entweder bezahlt oder unbezahlt sein kann, sowie eine zusätzliche Pause, wenn der Arbeitstag länger als sechs Stunden dauert. Die tägliche Ruhezeit eines Mitarbeiters darf nicht kürzer als elf Stunden sein. Pro Woche steht jedem Arbeitnehmer mindestens ein richtiger Ruhetag, d.h. volle 24 Stunden beginnend nach einer täglichen Ruhezeit, zu.

Überstunden

In bestimmten Branchen und Arbeitsbereichen ist Überstundenarbeit durchaus üblich. Laut dänischem Arbeitsrecht dürfen Arbeitnehmer jedoch nicht mehr als 48 Stunden pro Woche arbeiten, Überstunden mit eingeschlossen.

Überstunden können entweder zusammen mit dem normalen Gehalt des Arbeitnehmers ausbezahlt oder durch zusätzliche Urlaubstage kompensiert werden. In jedem Fall muss die Überstundenregelung eindeutig im Arbeitsvertrag festgelegt werden.

Löhne und Gehälter

Es üblich, Mitarbeiter einmal im Monat zu bezahlen.

Mindestlohn

In Dänemark gibt es keinen nationalen Mindestlohn. Stattdessen werden die Mindestlöhne für jede Branche per Tarifvertrag festgelegt. 

Krankengeld

Die Länge des Krankenstandes sowie die Höhe des zu zahlenden Krankengeldes werden sowohl von Tarifverträgen als auch dem individuellen Arbeitsvertrag bestimmt. In der Regel sollten Arbeitnehmer im Krankheitsfall fünf Wochen lang ihr volles Gehalt beziehen – verlängerbar um weitere vier Wochen.

Für Arbeitnehmer, die keinen vertraglichen Regeln unterliegen, findet die Krankengeldverordnung (Act on Sickness Benefit) Anwendung. Dem Gesetz zufolge sind Arbeitgeber dazu verpflichtet, ihren Mitarbeitern während der ersten 30 Tage des Krankenstandes ihr normales Gehalt zu zahlen. Alle weiteren Krankheitstage werden von der Sozialversicherung abgedeckt (bis zu maximal 22 Wochen).

Bonus- und Prämienzahlungen

Das Gesetz schreibt keine Bonus- oder Prämienzahlungen vor, aber leistungsbasierte Boni sind zunehmend üblich.

Steuern und Sozialabgaben

Im Vergleich zu anderen europäischen Ländern sind die Steuersätze in Dänemark ziemlich hoch. Dies ist zum Teil darauf zurückzuführen, dass das dänische Sozialversicherungssystem hauptsächlich durch allgemeine Steuern finanziert wird, während die spezifischen Beitragssätze zur Sozialversicherung, die von Arbeitnehmern und Arbeitgebern gezahlt werden, extrem niedrig sind. Aktuell (Stand 2022) sind die Beitragssätze wie folgt festgelegt:

Steuern
Arbeitgeber

22% Körperschaftssteuer

25% Umsatzsteuer (Standardsatz)

Arbeitnehmer

8% Beitrag zum Arbeitsmarkt

Lohnsteuer: 12,1% – 15%* auf staatlicher und zwischen 22,8% und 26,3% auf kommunaler Ebene

Kirchensteuer optional

Sozialabgaben

Jährlicher Beitrag zu den verschiedenen Sozialversicherungen sowie zur Renten- und Arbeitsunfallversicherung: etwa 10.000 DKK – 12.000 DKK

Fester Jahresbeitrag zur gesetzlichen Rentenversicherung: 1.135,80 DKK

* Der höhere Steuersatz von 15% wird ab einem Jahreseinkommen von DKK 552.500 angewendet (Stand 2022).

Arbeitnehmeransprüche

Urlaubsanspruch

Unter dem neuen dänischen Urlaubsgesetz haben alle Mitarbeiter von ihrem ersten Beschäftigungsjahr an Anspruch auf 5 Wochen (also 25 Tage) bezahlten Urlaub im Jahr. Pro Monat verdienen sich die Mitarbeiter folglich 2,08 Urlaubstage.

Darüber hinaus gibt es elf gesetzliche Feiertage in Dänemark, an denen Arbeitnehmer in der Regel nicht arbeiten müssen. Es obliegt dem Arbeitgeber, seinen Beschäftigten zusätzliche Urlaubstage anlässlich der nicht offiziellen Feiertage wie Heiligabend zu gewähren.

Mutterschutz und Vaterschaftsurlaub

Schwangere Arbeitnehmerinnen haben ein Anrecht auf insgesamt 18 Wochen Mutterschutz, davon vier Wochen vor und 14 Wochen nach der Geburt. Während dieser Zeit besteht ein Anspruch auf Mutterschaftsgeld in Höhe von 50 Prozent des üblichen Verdienstes. Je nach den Bestimmungen des geltenden Tarifvertrags kann sogar ein Anspruch auf das volle Gehalt bestehen.

Vätern stehen in Dänemark zwei Wochen Vaterschaftsurlaub zu, die innerhalb der ersten 14 Wochen nach der Geburt des Kindes genommen werden müssen.

Elternzeit

Mütter und Väter können nach dem Ende des Mutterschutzes bis zu 32 Wochen Elternzeit nehmen. Da die Elternzeit ein Familienanspruch ist, ist die Zahlung des Elterngeldes für beide Elternteile zusammen auf insgesamt 32 Wochen begrenzt.

Eine Verlängerung der Elternzeit um entweder acht oder vierzehn Wochen ist möglich. In diesem Fall wird der entsprechende Tagessatz für das Elterngeld jedoch gekürzt, um die zulässige Gesamtsumme nicht zu überschreiten.

Sonstige Arbeitnehmeransprüche

Unter den Bestimmungen der Verordnung über die Freistellung von der Arbeit aus besonderen familiären Gründen (Act on Leave from Work Due to Special Family Reasons) haben Mitarbeiter unter den folgenden Umständen Anspruch auf Sonderurlaub:

  • dringende Familienangelegenheiten
  • Notwendigkeit, ein krankes Familienmitglied zu pflegen

Holen Sie sich Ihr kostenloses Lano-Konto

  • Erstellen Sie rechtssichere Verträge in wenigen Minuten
  • Bezahlen Sie Ihr Team in über 50 Währungen
  • Stellen Sie Mitarbeiter & Freelancer in über 150 Ländern ein
Sales kontaktieren

Kündigung und Abfindung

Laut Gesetz kann das Arbeitsverhältnis in mehreren Fällen beendet werden. Dazu zählen neben einer einvernehmlichen Aufhebung des Beschäftigungsverhältnisses, dem Auslaufen eines befristeten Anstellungsvertrags oder der Kündigung durch den Mitarbeiter auch die folgenden Kündigungsgründe (nicht vollständige Liste):

  • Stellenabbau oder sonstige betriebsbedingte Kündigungsgründe
  • fristlose Entlassung wegen groben Fehlverhaltens
  • dauerhaft unzureichende Leistung des Mitarbeiters
  • langfristige Krankheit

Die Kündigungsfristen variieren je nach Tarifvertrag und den im Arbeitsvertrag festgelegten Regeln. Als allgemeiner Standard legt das dänische Angestelltengesetz (Danish Salaried Employees Act) für Arbeitgeber die folgenden Kündigungsfristen fest (nur anwendbar, falls die Kündigung nicht auf ein Fehlverhalten des Arbeitnehmers zurückzuführen ist):

Betriebszugehörigkeit Kündigungsfrist
in der Probezeit 14 Tage
bis zu 6 Monate 1 Monat
bis zu 3 Jahre 3 Monate
bis zu 6 Jahre 4 Monate
bis zu 9 Jahre 5 Monate
über 9 Jahre 6 Monate

Weiter haben Arbeitnehmer, die mindestens zwölf Jahre ununterbrochen für dasselbe Unternehmen gearbeitet haben, Anspruch auf eine Abfindung in Höhe eines Monatsgehalts – drei Monatsgehälter, wenn die Betriebszugehörigkeit mehr als 17 Jahre beträgt. Je nach Branche können die Regelungen im jeweiligen Tarifvertrag jedoch leicht variieren.

Talente in Dänemark einstellen?

Sie sind nicht sicher, ob Sie einen Freelancer engagieren oder einen Vollzeitmitarbeiter in Dänemark einstellen sollen? Kontaktieren Sie uns und holen Sie sich fachkundige Beratung, um Ihre Optionen zu vergleichen und weiter zu wachsen.