Portugal

Currency WährungEuro (EUR) Working Time Arbeitswoche40 Stunden Employer Taxes Lohnnebenkosten circa 26%

Mitarbeiter in Portugal einstellen

Stellen Sie die besten Mitarbeiter und Auftragnehmer in Portugal ein und ersparen Sie sich den Aufwand, extra eine Tochtergesellschaft zu gründen. Wir kümmern uns um die Einhaltung lokaler Gesetze und alle steuerlichen Anforderungen. Von rechtskonformen Verträgen bis zur globalen Gehaltsabrechnung – wir haben alles für Sie im Griff.

Sales kontaktieren
Sales kontaktieren

Niedrige Lohnkosten und eine strategisch günstige Lage mitten im EU-Binnenmarkt machen Portugal zu einem sehr attraktiven Ziel für internationale Unternehmen, die neue Mitarbeiter für ihr Remote Team einstellen möchten. Besonders im Ingenieur- und Wirtschaftswesen bietet das Land ausländischen Arbeitgebern einen vielversprechenden Talentpool.

Portugal: Steckbrief

  1. Offizieller Name Portugiesische Republik
  2. Hauptstadt Lissabon
  3. Einwohnerzahl 10,18 Millionen
  4. Sprache Portugiesisch
  5. Währung Euro (EUR)
  6. Zeitzone UTC +0

Arbeitsvertrag

Im Allgemeinen gelten Arbeitsverträge in Portugal als unbefristet und müssen nicht schriftlich abgeschlossen werden, um rechtsgültig zu sein (abgesehen von u.a. befristeten Verträgen oder Teilzeitverträgen). Wenn kein schriftlicher Vertrag aufgesetzt wird, sind Arbeitgeber verpflichtet, ihren neuen Mitarbeitern zumindest ein schriftliches Dokument mit den grundlegenden Arbeitsbedingungen auszuhändigen. Zu den verpflichtenden Angaben zählen:

  • Vertragsbeginn 
  • Arbeitsort
  • Beschreibung der Tätigkeit sowie des Aufgaben- und Verantwortungsbereichs
  • Grundgehalt sowie Sonderzahlungen und Prämien
  • Arbeitszeiten
  • Urlaubstage
  • Kündigungsfristen
  • geltende Tarifverträge

Schriftliche Verträge müssen ebenfalls mindestens die oben genannten Informationen enthalten. Das Gesetz schreibt nicht vor, dass Arbeitsverträge auf Portugiesisch abgefasst sein müssen. Solange der Arbeitnehmer den Vertragsinhalt versteht, kann die Sprache beliebig gewählt werden.

Probezeit

Die Länge der Probezeit hängt von der Position des Mitarbeiters ab. Während für nicht leitende Angestellte in der Regel eine Probezeit von bis zu 90 Tagen gilt, kann die Probezeit für Mitarbeiter, die eine verantwortungsvolle Rolle ausüben oder eine Führungsposition bekleiden, bei bis zu 180 oder sogar 240 Tagen liegen. 

Für befristete Verträge gelten andere Probezeiten:

  • 15 Tage für Verträge mit einer Dauer von weniger als sechs Monaten 
  • 30 Tage für Verträge mit einer Dauer von mehr als sechs Monaten

Arbeitszeit

Wöchentliche Arbeitszeit und Pausen

Die wöchentliche Arbeitszeit liegt in Portugal bei 40 Stunden. Die tägliche Arbeitszeit ist auf acht Stunden begrenzt. 

Nach fünf Stunden Arbeit steht Arbeitnehmern eine Pause von mindestens einer Stunde zu (maximal jedoch zwei Stunden). Die Ruhezeit zwischen zwei Arbeitstagen darf nicht kürzer als elf Stunden sein. Pro Woche muss jeder Arbeitnehmer mindestens einen vollen Ruhetag haben. 

Überstunden

Jegliche Arbeit, die ein Mitarbeiter über seine 40-Stunden-Woche hinaus leistet, gilt als Überstunden und ist nur unter bestimmten Bedingungen, wie z. B. betriebsbedingten Notfällen, erlaubt. Jedoch ist die Überstundenarbeit auch in diesen Fällen auf zwei Stunden pro Tag begrenzt. Die Höhe der Überstundenzuschläge ist wie folgt festgelegt: 

  • an normalen Arbeitstagen: 25% für die erste Überstunde und 37,5% für jede weitere Stunde
  • an Ruhe- und Feiertagen: 50% Zuschlag sowie ein zusätzlicher bezahlter Ruhetag zum Ausgleich

Löhne und Gehälter

Mitarbeiter in Portugal müssen mindestens einmal im Monat bezahlt werden. Über den genauen Zahltag entscheidet jedoch der Arbeitgeber.

Mindestlohn

Aktuell (Stand Februar 2022) liegt der nationale Mindestlohn in Portugal bei 705 Euro pro Monat (Berechnung auf der Basis von 14 Monatsgehältern). Die Regierung plant eine weitere Erhöhung des Mindestlohns auf 750 Euro pro Monat bis 2023. In einigen Branchen kann der Mindestlohn aufgrund geltender Tarifverträge höher ausfallen.

Krankengeld

Mitarbeiter, die aufgrund von Verletzung oder Krankheit nicht arbeiten können, erhalten Krankengeld von der portugiesischen Sozialversicherungsbehörde. Die Höhe des Krankengeldes steigt mit der Anzahl der Krankheitstage:

  • 1. – 3. Tag: 0% des normalen Verdienstes 
  • 4. – 30. Tag: 55% des normalen Verdienstes
  • 31. – 90. Tag: 60% des normalen Verdienstes
  • 91. – 365. Tag: 70% des normalen Verdienstes
  • ab dem 365. Tag: 75% des normalen Verdienstes

Krankengeld wird bis zu einer maximalen Dauer von 1.095 Tagen gezahlt. 

Bonus- und Prämienzahlungen

Arbeitnehmer in Portugal haben Anspruch auf ein 13. und 14. Monatsgehalt, die in Form eines Weihnachts- (Zahlung bis spätestens 15. Dezember) bzw. Urlaubsbonus (Zahlung im Juni) gezahlt werden

Steuern und Sozialabgaben

Für Arbeitgeber und Arbeitnehmer gelten in Portugal die folgenden Steuer- und Sozialversicherungssätze (Stand Februar 2022):

Steuern
Arbeitgeber

21% Körperschaftsteuer

23% Umsatzsteuer (Standardsatz) – außer auf Madeira (22%) und den Azoren (18%)

Arbeitnehmer

Lohnsteuersätze variieren zwischen 14,5% und 48% *

zusätzlicher Solidaritätszuschlag von 2,5% bis 5% auf Einkommen, die 80.000 Euro, bzw. 250.000 Euro übersteigen

Sozialabgaben

etwa 26% des Arbeitnehmereinkommens, davon:

23,75% Sozialversicherung (Altersvorsorge, Familienkasse, Arbeitslosenversicherung)

1% Insolvenz- und Abfindungsfonds – nur für nach 2013 eingestellte Mitarbeiter

zusätzlicher Beitrag zur beruflichen Unfallversicherung

11% des Einkommens als Beitrag zur Sozialversicherung

*Weitere Infos

* Übersicht über die Lohnsteuersätze:

bis zu EUR 7.116: 14,5%

– EUR 7.116 – EUR 10.736: 23%

– EUR 10.736 – EUR 15.216: 26,5%

– EUR 15.216 – EUR 19.696: 28,5%

– EUR 19.696 – EUR 25.076: 35 %.

– EUR 25.076 – EUR 36.757: 37%

– EUR 36.757 – EUR 48.033: 43,5%

– EUR 48.033 – EUR 75.009: 45%

über EUR 75.009 48%

Arbeitnehmeransprüche

Urlaubsanspruch

Arbeitnehmer in Portugal haben Anspruch auf mindestens 22 bezahlte Urlaubstage pro Jahr. Während des ersten Beschäftigungsjahres erhalten Mitarbeiter zwei Tage Urlaub für jeden Monat, den sie gearbeitet haben (gilt erst nach sechs Monaten), jedoch maximal 20 Tage.

Zusätzlich zählt Portugal 13 gesetzliche sowie einen freiwilligen und mehrere kommunale Feiertage

Mutterschutz und Vaterschaftsurlaub

Das portugiesische Arbeitsrecht definiert keinen spezifischen Mutterschutz oder Vaterschaftsurlaub. Stattdessen besteht für beide Elternteile zu Beginn ein gemeinsamer Anspruch auf entweder 120 oder 150 Tage Elternzeit – eine Verlängerung um weitere 30 Tage ist möglich, wenn sich beide Elternteile den Urlaub teilen oder im Falle von Mehrlingsgeburten. Für die Mutter kann die Elternzeit bis zu 30 Tage vor der Geburt beginnen. Außerdem muss sie nach der Geburt mindestens 42 Tage Urlaub nehmen.

20 bis 25 Tage dieser anfänglichen Elternzeit sind ausschließlich für den Vater reserviert. Davon müssen fünf Tage unmittelbar nach der Geburt genommen werden. Der Rest innerhalb der folgenden sechs Wochen. Die restliche Elternzeit kann entweder allein von nur einem Elternteil oder beiden Eltern genommen werden.

Während dieser Zeit erhalten Mutter und Vater Elterngeld von der portugiesischen Sozialversicherungsbehörde, dessen Höhe sich nach der Dauer der Elternzeit richtet:

  • bis zu 120 Tage: 100% des normalen Verdienstes 
  • bis zu 150 Tage: 80% des normalen Verdienstes 
  • bis zu 180 Tage: 83% des normalen Verdienstes (bei geteilter Elternzeit) 

Elternzeit

Zusätzlich zur oben beschriebenen Elternzeit für die ersten Monate nach der Geburt des Kindes haben Eltern ein Recht auf zusätzlichen Elternurlaub, bis das Kind sechs Jahre alt ist. Die zusätzliche Elternzeit kann in verschiedener Form genommen werden: 

  • drei Monate in einem Block
  • Teilzeit- statt Vollzeitarbeit für eine Dauer von zwölf Monaten
  • eine Kombination aus beidem, die in der Summe einer Freistellung von insgesamt drei Monaten entspricht

Für eine Dauer von drei Monaten erhalten Mütter und Väter ein Elterngeld von der Sozialversicherung in Höhe von 25% ihres üblichen Verdienstes.

Sonstige Arbeitnehmeransprüche

Darüber hinaus können sich Mitarbeiter aus einem der folgenden Gründe von der Arbeit freistellen lassen:

  • Pflege von kranken oder verletzten Kindern und Familienmitgliedern: 15 bis 30 Tage bezahlter Urlaub, je nach Alter des Kindes, Schwere der Verletzung usw. 
  • Hochzeit: 15 Tage bezahlter Urlaub
  • Tod eines nahen Familienmitglieds oder Ehepartners: zwei bis fünf Tage bezahlter Urlaub

Holen Sie sich Ihr kostenloses Lano-Konto

  • Erstellen Sie rechtssichere Verträge in wenigen Minuten
  • Bezahlen Sie Ihr Team in über 50 Währungen
  • Stellen Sie Mitarbeiter & Freelancer in über 150 Ländern ein
Sales kontaktieren

Kündigung und Abfindung

Laut Gesetz kann das Arbeitsverhältnis in mehreren Fällen beendet werden. Dazu zählen, neben einer einvernehmlichen Aufhebung des Beschäftigungsverhältnisses, dem Auslaufen eines befristeten Anstellungsvertrags oder der Kündigung durch den Mitarbeiter, auch die folgenden Kündigungsgründe (nicht vollständige Liste):

  • betriebsbedingte Kündigung, darunter Massenentlassung wegen Personalabbau oder Liquidation des Unternehmens
  • Verstoß gegen die Regelungen des Arbeitsvertrags
  • permanente Minderleistung des Mitarbeiters
  • Unfähigkeit des Mitarbeiters, die an die Position geknüpften Anforderungen zu erfüllen
  • fristlose Entlassung wegen groben Fehlverhaltens

Die Länge der Kündigungsfrist hängt von der Betriebszugehörigkeit des Mitarbeiters ab, wobei die folgenden Fristen gelten:

Betriebszugehörigkeit Kündigungsfrist
< 1 Jahr 15 Tage
1 bis 5 Jahre 30 Tage
5 bis 10 Jahre 60 Tage
> 10 Jahre 75 Tage

Die Kündigungsfrist für befristete Verträge variiert je nach Vertragslaufzeit zwischen 15 und 30 Tagen.

Während der Probezeit gilt keine Kündigungsfrist. Mitarbeitern, die aufgrund von objektiven Gründen gekündigt werden, steht eine Abfindung zu. Die Höhe der Abfindung kann sich auf 12, 18 oder 20 Tageslöhne oder sogar ein volles Monatsgehalt pro Jahr der Betriebszugehörigkeit belaufen. Je nach Beschäftigungsdauer wird außerdem eine Dienstaltersprämie fällig.

Talente in Portugal einstellen?

Sie sind nicht sicher, ob Sie einen Freelancer engagieren oder einen Vollzeitmitarbeiter in Portugal einstellen sollen? Kontaktieren Sie uns und holen Sie sich fachkundige Beratung, um Ihre Optionen zu vergleichen und weiter zu wachsen.